Samstag, 27. Oktober 2018

8. Spieltag: Lok Altenburg - RSA 5:1 (2:1)

Hohe Pleite spiegelt Geschehen nicht wider!

Tore: 1:0 ??? (2.), 2:0 ??? (3.), 2:1 Körner (38.), 3:1 ??? (63.),
4:1 ??? (71.), 5:1 ??? (74.)

Im platzeigenen Duell gegen Lok Altenburg gab es eine zu hohe 1:5-Auswärtsniederlage. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte trafen die Sterne im Punktspielbetrieb auf die erste Mannschaft von Lok. Durch den Umzug der Lokomotive vom Plateau ins Alte Stadion ist die Auswärtspartie wie ein RSA-Heimspiel.


Handshake, den Torhüter kennen wir doch...

2. Tor 1:0, langer Ball in die Spitze

Scheiße, früh drin

Die Sterne gingen hoch motiviert in die Partie, doch sie verschliefen die Anfangsphase total. Schon nach drei Minuten war der komplette Plan über den Haufen geworfen, weil der Favorit bereits mit 2:0 führte. Jeweils ein langer, schneller
Ball in die Spitze führte zu den beiden Treffern. Ein Debakel schien sich anzubahnen.


3. Tor 2:0, langer Ball in die Spitze, Abseitsreklamation

19. Schuss von Lok geht drüber

Die Sterne brauchten 10 Minuten um den Schock zu verdauen und sich in das Spiel zurückzukämpfen. Mittlerweile spielte der RSA aus Augenhöhe, doch nur der nötige Zug zum Tor fehlte. Der letzte gefährliche Pass kam zu selten an. Lok kam derweil in der 13. zu einem Kopfball und zu einem Schuss übers Tor (19.). Die Sterne näherten sich durch einen Distanzschuss von Alex (20.) und einem Versuch von Chicken (25.) langsam dem Kasten vom langjährigen Ex-RSA Spieler Silko an.


25. Schuss von Chicken zu unplaziert

29. Dennis faustet einen Ball raus

33. Dennis begräbt Lok-Schuss unter sich

Lok war bei den Torschüssen präziser, sodass von Dennis stets die komplette Aufmerksamkeit und Reaktion gefordert wurde (28./29./33.). Die Sterne belohnten sich für ihre Kampfbereitschaft mit dem Anschlusstreffer nach 38 Minuten. Nafti schirmte den Ball auf der linken Seite ab und flankte ihn in den Strafraum, wo Chicken anschließend zum Schuss kam. Silko parierte den Ball und Denny kam zum Nachschuss ins lange Eck.


38. Silko wehrt den Schuss von Chicken ab

38. Tor 2:1, Denny trifft per Nachschuss

Auch nach der Pause betrieben die Sterne viel Aufwand um ebenbürtig zu sein. Nach 50 Minuten scheiterte Lok an Dennis und die Sterne in der 55. an Silko. Einen RSA-Eckball köpfte Nafti gefährlich auf das Tor und wurde durch eine starke Parade auf der Linie pariert. Chickens anschließender Nachschuss ging am Pfosten vorbei. Nicht vorzustellen, wenn die Sterne den Ausgleich geschafft hätten. Der Gastgeber blieb immer mit schnellen Bällen in die Spitze gefährlich.


52. der Kopfball von Nafti (verdeckt) wird stark gehalten

52. der Nachschuss von Chicken geht vorbei

55. Dennis pariert den aussichtsreichen Schuss

Szene: kämpfende Sterne

Ein Lok-Spieler kam bei einem Angriff frei vor das RSA-Tor, doch mit einer sehr starken Parade wehrte Dennis diesen Schussversuch ab (55.). Dann versuchte es Mark mit einem Schuss auf Silko (61.). Kurz darauf setzte Lok mit einem Angriff über die linke Seite zum finalen Treffer an. Der Spieler konnte an der linken Strafraumgrenze nicht beim Pass in den Strafraum gehindert werden. Es sah so aus, als würde sein Mitspieler den Ball verlieren, doch er kam noch zum Abschluss und das Leder drehte sich ins rechte Eck (63.). Die Sterne waren am Boden und die Sterne verloren den Spielfaden komplett.


Szene: Staabi mit Größennachteil

61. Schuss von Mark gehalten

63. Tor 3:1, Pass von links in den Strafraum

Niedergeschlagene Sterne

67. Dennis hält Schuss eines freistehenden Lok-Spielers

Lok kam jetzt häufig zu guten Tormöglichkeiten, die Dank des stark haltenden Dennis alle nicht zum Erfolg führten (67./69./71.). Keine Minute später war er allerdings machtlos, als die Sterne den Ball verloren und Lok wieder einen Konter fuhr (4:1). Mark probierte anschließend mit seinem Schuss das Ergebnis besser aussehen zu lassen, doch er scheiterte an Silko (73.). Im Gegenteil, der Gastgeber schraubte die Führung auf 5:1 in die Höhe. Wieder ging es für die Roten Sterne zu schnell, sodass ein Überzahlangriff zum Torerfolg führte.


69. Dennis hält weitere gute Lok Möglichkeit

71. Tor 4:1, Konter wird sicher abgeschlossen

73. Schuss von Mark gehalten

Die Schlussviertelstunde plätscherte dahin. Lok war mit dem Ergebnis zufrieden. Die Sterne ließen sich nicht hängen, ohne jedoch noch einmal gefährlich zu werden. Der Schiedsrichter pfiff pünktlich das recht faire Spiel ab, indem er trotzdem jeder Mannschaft drei(!) Gelbe Karten zeigte und keine war für ein Foul, unfassbar! Schlussendlich eine Pleite, die um zwei Gegentore zu hoch ausgefallen ist.


74. Tor 5:1, Überzahlangriff verwertet

Abpfiff, zu hoch verloren

Ärgerlich, dass die ersten 5 Minuten so verpennt wurden, denn danach war der Rote Stern 60 Minuten auf Augenhöhe, ehe Lok binnen 10 Minuten mit drei Treffern den Sack zu machte. Wie in den vergangenen Spielen zeigte sich, dass trotz guten Spiels zu wenig echte Torgefahr ausgestrahlt wird, weil der letzte entscheidende Pass zu selten ankommt. Das macht die Sache am nächsten Samstag nicht einfacher, denn da empfangen die Sterne den ungeschlagenen SV Rositz II, der mit der zweitbesten Abwehr anreist und in der oberen Tabellenhälfte zu finden ist. Also zeitig ins Bett gehen, denn ein Ausschlafen gibt es nicht. Um 12 Uhr ist schon Anstoß, Forza Roter Stern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten