Samstag, 28. September 2019

5. Spieltag: RSA - Meuselwitz II 0:4 (0:2)

Pleite um 2 Tore zu hoch ausgefallen!

Tore: 0:1 ??? (22.), 0:2 ??? (FE. 27.), 0:3 ??? (67.), 0:4 ??? (87.)

Der 5. Spieltag brachte für die Roten Sterne keine Punkte. Nach zwei Auswärtsniederlagen gab es diesmal eine 0:4-Heimniederlage gegen die Überraschungsmannschaft der Saison: FSV Meuselwitz II. Zudem wurde der RSA mit dem Schild „Rasenplatz gesperrt“ vom Platzwart begrüßt, der das satte Grün und gut bespielbare Geläuf frisch gedüngt hatte. Somit wird es das gewesen sein für 2019 mit dem Platz und „Hallo, Kunstrasen“.


Szene: Poppitz kickt den Ball raus

4. nach einer Flanke erpasst Silko per Kopf und Jens wird geblockt

Szene: Silko wird zu Fall gebacht

Die Sterne zeigten sich trotz einiger Ausfälle deutlich verbessert gegenüber der desolaten Vorstellung am vergangenen Wochenende. Entsprechend ausgeglichen gestalteten sie die Partie zu Spielbeginn und waren teilweise sogar die bessere
Mannschaft. Neuzugang Jens besaß in der Startphase zwei Torchancen. Sein erster Versuch wurde geblockt, nachdem Silko eine Flanke per Kopf nicht erreichte (4.). Schuss Nummer zwei ging gefährlich auf das Tor, ehe eine Windböe den Ball noch am langen Pfosten vorbeiwehte (8.).


8. Schuss von Jens segelt dank einer Windböe am Pfosten vorbei

10. Schuss von MSW geht am Pfosten vorbei

22. Tor 0:1, Sonntagsschuss aus 25-30m Entfernung ins obere Eck

Meuselwitz schoss anschließend zweimal am Tor vorbei (10./11.), ehe der Stern langsam auf die Führung drängte. Der Kurze versuchte es mit einem Schuss im Strafraum, der hoch am langen Pfosten vorbeiging (18.). Anschließend vergab Matze K. aus guter Position (22.). Mit dem Abstoß baute der FSV II das Spiel auf und schockte die Sterne mit dem gefühlt ersten Schuss auf das Tor. Aus ca. 30 Metern wurde einfach mal abgezogen und der Ball ging unhaltbar in den rechten Torwinkel.


26. Kontakt von Poppitz und der Meuselwitzer schreit laut, Elfmeterpfiff

27. Tor 0:2, Elfmeter, Dennis war dran

Szene: Proteste beim Schiri wegen der Elfmeterentscheidung

Der RSA wirkte geschockt und das Entsetzen war noch größer, als der Schiedsrichter in der 27. Minute auf Elfmeter für Meuselwitz entschied. Der weit vom Geschehen stehende Schiri sah einen leichten Kontakt von Poppitz auf Höhe der Grundlinie. Allerdings schrie der Meuselwitzer beim Fallen so laut, dass der Unparteiische trotz heftiger Proteste auf Strafstoß entschied. Die Gäste verwandelten den Elfmeter zum 2:0. Dennis ärgerte sich im Tor, weil er mit der Hand noch dran war.


Szene: keine Augen für den schönen Regenbogen

29. abgefälschter Freistoß von Silko wird über die Latte gelenkt

Die Sterne haderten lange mit der Entscheidung, trotzdem hätten sie kurz darauf den Anschluss herstellen können. Einen abgefälschten Freistoß von Silko lenkte der FSV Torwart mit den Fingern noch über die Latte (29.). Kurz vor der Pause probierte es Matze K. noch einmal mit einen Schuss aus der Distanz, wieder ohne Erfolg (43.). Nach dem Seitenwechsel verwaltete der FSV mit der sicheren Führung im Rücken das Geschehen auf dem Platz. Zudem wurde mehr Torgefahr ausgestrahlt, jedoch brachten nur zwei Eckbälle (60./61.) ernsthaft die Sterne ins Schwimmen.


Szene: Kurzer und Chicken im Mittelfeld

67. Tor 0:3, mit Anlauf von rechts und unter RSA-Begleitschutz

Einen Distanzschuss der Gäste parierte Dennis (61.), ehe dann in der 67. doch die endgültige Entscheidung fiel. Auf der rechten Seite verloren die Sterne nach einem Einwurf den Ball. Ein FSV-Spieler rannte mit Tempo über den Platz, sodass er mit einem satten Schuss vom 16er den Gästen das 3:0 bescherte. Die sonst sichere RSA-Abwehr bekam dabei keinen Zugriff, trotz Begleitschutz.


Szene: Molli bekommt Gelb

81. Schuss von Matze B. gehalten

Die Sterne versuchten in der Schlussphase trotz des großen Rückstands einen eigenen Treffer zu kreieren. Matze B. drang bei einem Angriff bis in den Strafraum ein und versuchte sein Glück. Sein Schuss hatte leider nicht die nötige Kraft um richtig gefährlich zu werden. Anders sah es schon beim Freistoß vom Kurzen aus. Aus 20 Metern zog er ab und zwang den FSV-Keeper zu einer richtig starken Parade. Daran sah man, dass er sonst das Tor der ersten Mannschaft in der Kreisoberliga hütet. An den zweiten Ball kamen die Sterne nicht mehr ran. Dies war der einzige gefährliche Versuch nach dem Seitenwechsel. Wie so oft fehlt es den Sternen in der Offensive an Durchschlagskraft. Der RSA wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr von Ludi, Denny und Mark.


84. Glanzparade vom MSW-Keeper beim Freistoß vom Kurzen

Szene: Alex beim Aufbauspiel

In den letzten Minuten der Begegnung schoss Meuselwitz noch einmal daneben (85.), ehe Dennis noch einmal hinter sich greifen musste. Über die linke Seite drang ein FSV-Spieler bis tief in den Strafraum ein und passte noch einmal in den Rückraum. Dort konnte sich sein Mitspieler in aller Ruhe mit dem Ball drehen und den 4:0 Endstand erzielen. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab und bescherte den Gästen einen verdienten Sieg, der allerdings um 2-3 Tore zu hoch ausfiel.


87. Tor 0:4, Pass von links in Strafraum, Drehung und drin

In der ersten Halbzeit waren die Sterne ebenbürtig, nur der Doppelschlag inmitten der RSA-Drangphase brach das Genick. Nach der Pause spielte Meuselwitz das Spiel clever runter und den Sternen fehlten die nötigen Impulse in der Offensive. Nächste Woche geht es weiter nach Niederhain. Deren Zweite ist Tabellennachbar und einer der „Lieblingsgegner“. Letzte Saison gab es gegen diese Mannschaft die einzigen erspielten Siege. Trotzdem sollte man das Team nicht unterschätzen, schließlich haben sie diese Saison schon Weißbach bezwungen, Forza Roter Stern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten