Samstag, 30. November 2019

12.Spieltag:Weißbach/Nöbdenitz - RSA 4:3 (1:1)

Sterne knapp an weiterer Überraschung dran!

Tore: 1:0 Fahr (23.), 1:1 ??? (34.), 2:1 ??? (54.), 2:2 Dähn (56.),
2:3 Brachert (59.), 3:3 ??? (69.), 4:3 ??? (74.),

Das Fußballjahr 2019 fand für den Roten Stern in Weißbach ein Ende. Zugleich war es bei der SG Weißbach-Nöbdenitz der Auftakt der Rückrunde. In einer einseitigen Partie mühte sich der Gastgeber zu einem knappen 4:3-Sieg. Die Sterne gingen zweimal in Führung und verließen dennoch ohne Punkte den Platz.


Gute Laune vorm Anpfiff

6. Weißbach-Schuss gehalten

7. Schuss von Weißbach geht drüber

Von Anfang an wurden die Sterne in die eigene Hälfte gedrückt. Silko, der in den ersten 45 Minuten das Tor hütete, konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beschweren. Sofort wurde er gefordert und hielt mehrere Bälle (1./2./5./7./9.). Mal klärte auch die Abwehr (8.) oder
die Chancen gingen über das Gehäuse (7.). Nachdem die ersten 10 Minuten heil überstanden wurden, ging der Einbahnstraßenfußball durch Weißbach weiter. Die Sterne kamen bis dahin nicht ein einziges Mal über die Mittellinie, denn die Abwehrarbeit forderte alles ab.


9. Silko faustet eine Flanke weg

Szene: Alex grätscht ins Leere

12. Schuss hält Silko mit dem verlängerten Bauch auf

Die Spielgemeinschaft scheiterte weitere Male an Silko (12./13./14.). Langsam fand der RSA nach einer Viertelstunde in die Partie und kam auch in Strafraumnähe. Staabi spielte sich an der Strafraumgrenze frei. Statt selbst den Abschluss zu suchen, passte er in den Rücken des einlaufenden Alex. Über die rechte Seite flankte Käse hinters Tor (19.).


13. Schuss von Weißbach gehalten

15. Staabi passt Alex in den Rücken, statt es selbst zu versuchen

19. Flanke von Käse geht hinters Tor

Mit dem ersten richtigen Torschuss gingen die Sterne auch völlig überraschend in Führung (23.). Tenne spielte einen langen „Rennfahrerpass“ in die Spitze zu Mark. Als Marks Gegenspieler wegrutschte, lief er auf den Torwart zu und wartete bis dieser am Boden lag. Aus spitzem Winkel machte er seinen Treffer und stellte somit den Spielverlauf auf den Kopf.


23. Tor 0:1, Mark aus spitzem Winkel, nach einem Rennfahrerpass von Tenne

32. Silko lenkt einen Schuss an den Pfosten zu einer Ecke

Jetzt drängten die Hausherren erst recht auf den eigenen Treffer und schnürten die Sterne noch mehr ein. Alle Versuche brachten keinen Erfolg, weil die Abschlüsse zu ungenau waren oder an Silko scheiterten (25./30./31./32.). Zwangsläufig fiel nach 34 Minuten der Ausgleich für Weißbach. Von der linken Seite wurde eine Flanke in den Strafraum geschlagen und durch einen Kopfball zum 1:1 abgeschlossen.


34. Tor 1:1, Kopfballtor nach einer Flanke von links

40. Alex köpft eine Ecke raus

Szene: Käse auf rutschigem Boden

Bis zur Pause konnten die Sterne keine Entlastungsangriffe mehr ausführen. Die Spielgemeinschaft versuchte zwar in Führung zu gehen, doch es blieb beim Remis bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel kam der von der Arbeit heraneilende Specky ins Spiel und nahm die Torwartposition ein. Silko reihte sich fortan in den Defensivverbund, während Mark jetzt seine Blessuren auskurieren konnte. Nachdem Weißbach (47.) und Alex per Kopfball (50.) jeweils eine Chance hatten, ging es anschließend sehr abwechslungsreich zu.


47. Kurzer hat nach einem Schlag Knieschmerzen im Srafraum

50. Kopfballchance von Alex

54. Specky (ganz links) pariert den ersten Weißbach-Schuss...

54. Tor 2:1,...der Nachschuss sitzt

Der Gastgeber ging nach 54 Minuten im Nachsetzen verdient in Führung (2:1). Kurz darauf wurde Jens gelegt und Tenne machte sich für den Freistoß fertig. Sein missglückter Flachschuss hoppelte ungefährlich aufs Tor zu. Der Keeper wollte den Ball aufnehmen und beförderte das Leder ins eigene Netz. Alle feierten diesen „unhaltbaren Strahl“ aus 20 Metern, der das 2:2 brachte (56.).


56. Tor 2:2, Tenne per direktem Freistoß

drin, Keeper lässt den Kullerball durchflutschen

Tenne winkt ab, wegen seinem "Strahl"

Als ob dies nicht schon überraschend war, drehten die Sterne das Spiel nur drei Minuten später. Wieder stand Tenne im Mittelpunkt, indem er einen langen Diagonalpass auf Matze spielte. In seinem Solo auf das Tor behielt Matze die Nerven und tütete mit seinem ersten Saisontor den dritten RSA-Treffer in dem Spiel ein. Völlig ungläubig feierten die Sterne diesen Coup. Es roch nach einer dicken Überraschung, doch es war leider noch eine halbe Stunde zu spielen.


59. Tor 2:3, Matze verwertet den langen Diagonalpass von Tenne

Matze biegt jubelnd ab

große Freude

Szene: Sterne helfen einen verletzten Weißbacher raus

10 Minuten lang konnte sich der Rote Stern an der Führung erfreuen, dann schlug der Gastgeber zurück. Wieder gab es eine Flanke von der linken Seite punktgenau in den Strafraum, wo der Kapitän per Flugkopfball zum 3:3 einnetzte. Jetzt bekam Weißbach wieder Oberwasser und agierte noch gefährlicher.


69. Tor 3:3, Kopfballtor nach einer Flanke von links

72. Weißbach verpasst aussichtsreich

Der RSA hatte mannschaftlich alle Hände voll zu tun um dem Druck standzuhalten. In der 72. verpasste ein Weißbach-Spieler einen Pass aus guter Position im Strafraum. Zwei Minuten später wurde von den Gastgebern ein Pass in die Spitze gespielt und der Spieler lief frei auf Specky zu. Specky konnte den Schuss abwehren, allerdings direkt zu dem heranrauschenden Weißbacher Kapitän. Mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten konnte er die Partie zum 4:3 wieder umdrehen.


74. Weißbacher allein von Specky, er kann den Ball nicht festhalten

74. Tor 4:3, Abstauber, nach pariertem Ball

Die Sterne kamen in den restlichen 15 Minuten durch Jens noch einmal gefährlich zu einem Torschuss, doch seine Chance ging über den Kasten (78.). Die Spielgemeinschaft besaß in der Schlussphase noch reihenweise Hochkaräter, um das Ergebnis deutlicher ausfallen zu lassen. In der 81. ging ein Schuss freistehend vorbei. Nach 83 Minuten wurde Specky an der Strafraumgrenze ausgespielt. Aber wieder wurde neben das leere Tor geschossen. Das größte Pech hatten die Gastgeber, als Specky einen hohen Ball nicht sicher fangen konnte. Der Ball tanzte auf der Linie entlang, ging aber nicht hinein. Der RSA-Keeper schaute dem Leder dabei nur hinterher statt einzugreifen (85.). So blieb es spannend bis zu Schluss.


78. Schuss von Jens (nicht im Bild) geht drüber

81. Weißbach vergibt eine 100%ige

83. Specky am 16er ausgespielt und am leeren Tor vorbeigeschossen

85. Specky kann Ball nicht festhalten, Ball läuft auf Linie entlang aber nicht rein

Doch am Ende fuhr Weißbach/Nöbdenitz verdient diesen Sieg ein. Die Sterne trauerten bei zweimaliger Führung der vergebenen Möglichkeit nach, beim Favoriten zu punkten. Für den RSA hätte es allerdings eine deutlichere Pleite geben können. Man konnte sich beim Gastgeber bedanken, dass er so viele Großchancen vergab. Jetzt ist erst einmal Winterpause bis Mitte März, dann wird der Stern erneut angreifen und vielleicht überraschen. Bleibt gesund, bis nächstes Jahr, Forza Roter Stern!


86. drei Sterne liegen im Strafraum von Weißbach beim Ausgleichsversuch

Keine Kommentare:

Kommentar posten